Tool-Tipp: Perspective Image Correction

Tool-Tipp: Perspective Image Correction

Lesezeit: 2 Minuten

Es ist mal wieder so weit: Heute stelle ich Dir das nächste kleine Tool vor, welches ich in die Liste meiner „kleinen praktischen Helfer“ aufgenommen habe. Es handelt sich dabei um das Open Source Tool Perspective Image Correction. Du kannst es kostenlos auf SourceForge herunterladen: https://sourceforge.net/projects/perspectiveimg/

Perpective Image Correction macht genau das, was es soll: Schiefe Bilder begradigen. Das gilt sowohl für Fotos als auch für abfotografierte Dokumente.

Nehmen wir als Beispiel einfach mal ein Bild des wunderschönen Speyerer Doms:

Nachdem wir die Perspektive korrigiert und das Bild begradigt haben, sieht es so aus:

Zuerst solltest du natürlich erstmal das Programm starten. Danach kannst Du direkt das zu korrigierende Bild laden (File > Load source image) oder über das passende Icon (weißes Blatt).

In dem Quellbild setzt Du per Mausklick vier Punkte, angefangen von oben links. Sobald Du den vierten Punkt gesetzt hast, wird das Bild direkt angepasst und du siehst das Ergebnis auf der rechten Seite des Fensters.

Mit einem Rechtsklick kannst Du alle gesetzten Punkte wieder löschen. In den Optionen kannst Du festlegen, ob nur der Ausschnitt innerhalb des gesetzten Polygons begradigt wird, oder das gesamte Bild (Options > Right View > Process selected).

Mit dem Mausrad kannst Du die Bilder heran- oder hinauszoomen.

Manchmal kann es vorkommen, dass durch die Korrektur ein paar schwarze Stellen im Bild entstehen. Das liegt daran, dass für diese Stellen keine Bilddaten vorhanden sind. Daher kann es sinnvoll sein nicht das komplette Bild zu speichern, sondern zuzuschneiden, in dem Du – diesmal im linken Bild – ein Rechteck zeichnest und damit bestimmst, welcher Bereich gespeichert werden soll.

Eine ausführlichere Anleitung findest du ebenfalls auf SourceForge.

Viel Spaß mit Perspective Image Correction und dem Bearbeiten Deiner Bilder.

Lass es mich wissen, falls Du das Tool schon kanntest, oder – noch besser – es noch nicht kanntest und es hilfreich für Dich war. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Blog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 36 anderen Abonnenten an